Buchenwald-Projekt

Wider das Vergessen

Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Vohwinkel begegnen den Spuren der NS-Vergangenheit

Deutschland war kulturell am allerwenigsten vorbereitet für die Schandtaten, gerade die Blindheit für das Böse ließ es dazu neigen, sie sozusagen unwissentlich geschehen zu lassen. Der Pfeil der Erinnerung ist nicht vergiftet, doch der gesellschaftliche Körper, den er trifft scheint umso verletzlicher zu werden, je mehr er sich aufbäumt und verkrampft, um seine Verwundbarkeit nicht zu zeigen. [1]
Mit diesen Worten umschreibt der französische Philosoph André Glucksmann die Aufgabe, die das Trauma des Nationalsozialismus den kommenden Generationen stellt. Um gerade diese benannte Verwundbarkeit im Umgang mit der jüngsten deutschen Vergangenheit abzubauen kommt der Aufklärungsarbeit in der Schule eine besondere Rolle zu, der die Gesamtschule Vohwinkel seit Jahren Rechnung trägt.

Aus dieser Aufgabe wird an unserer Schule seit Jahren das „Buchenwald-Projekt“ durchgeführt. In der Projektphase wurden interessierte Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs ein halbes Schuljahr lang über Ereignisse während der NS-Diktatur in den Jahren zwischen 1933 und 1945 aufgeklärt.
Die Besonderheit des Projekts besteht in der mehrdimensionalen Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler, die nicht nur über die historischen Fakten informiert werden, sondern auch religiöse, ideologische und ethische Aspekte kennen lernen, die auf vielfältige Weise durch historische Quellen, Dokumentationen, Literatur u.Ä. vermittelt werden. Ebenso werden Exkursionen in die Begegnungsstätte „Alte Synagoge“ in Wuppertal-Elberfeld unternommen.

Abgeschlossen wird das Projekt jedes Jahr durch eine viertägige Studienfahrt in die „Jugendbegegnungsstätte Buchenwald der Gedenkstätte Buchenwald.“
Auf der Hinfahrt informieren sich die Schülerinnen und Schüler zunächst in der „Begegnungsstätte Kleine Synagoge“ in Erfurt über die Geschichte jüdischen Lebens in Thüringen. Sie bekommen so einen Einblick in die wechselhafte Geschichte der deutschen Juden, die nicht nur im National­sozialismus durch Ausgrenzung, Vertreibung und Pogrome geprägt war.
Nach der Ankunft auf dem Ettersberg werden die Jugendlichen von Pädagogen der Gedenkstätte in den folgenden Projekttagen fachlich informiert, pädagogisch betreut und bei eigenständigen Arbeiten, z.B. durch didaktisch aufbereitetes Material oder den Zugang zu Archiven, unterstützt. Die Schülerinnen und Schüler können so eigene thematische Schwerpunkte setzen und erste Gehversuche im Bereich des wissenschaftspropädeutischen Arbeitens machen.


Interessierte Jugendliche können ebenfalls an Konservierungsarbeiten in der Restaurationswerkstatt bei Frau Garcia-Martinez teilnehmen: Fundstücke reinigen, konservieren und archivieren. Geschichte bekommt so für die Schülerinnen und Schüler eine fassbare und ent-anonymisierte Dimension des Verstehens, die nur vor Ort ermöglicht werden kann. Die beständige Einbeziehung der Gedenkstätte selbst als Ort historischen Geschehens und die physische Erfahrbarkeit prägen die Projektteilnehmer nachhaltig: „Mich hat die Wirklichkeit beeindruckt“, äußerte eine Schülerin auf die Frage, was sie am meisten in der Gedenkstätte beeindruckt habe. Ein Mitschüler ergänzte, dass gerade die „große Leere“ sehr viel über das Lager „als einen Ort der Weltgeschichte“ aussage.

Ziel dieses Projekts ist und bleibt also eine nachhaltige Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, um für die heutige Jugend und die Gesellschaft von morgen ein tragfähiges Fundament auf der Basis einer reflektierten Erinnerungskultur zu schaffen. Nur vielschichtiges Wissen um die Vergangenheit kann den Blick der Schülerinnen und Schüler für die Gegenwart und Zukunft öffnen, ohne durch den Schleier des Unwissens über das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte getrübt zu werden.
Eine Schülerin beschreibt abschließend: „Ich nehme mehr Wissen über das Konzentrationslager-Buchenwald mit und gehe jetzt mit mehr Antworten als Fragen nach Hause.“

[1] André Glucksmann: „Die Macht der Dummheit“, Frankfurt 1988, S. 23.

Siehe auch:

Älterer Artikel: